11. Februar, 2023

7 Best Practices für Karriereseiten zur Verbesserung der Online-Präsenz

Romeo Vetter

Lesezeit 9:14 Minuten

Deine Website ist die häufigste Informationsquelle für Bewerber, die sich über dein Unternehmen erkundigen und dein Unternehmen als potenziellen neuen Arbeitgeber Betracht ziehen. Auch andere Quellen wie die Online-Suche und die sozialen Medien können Bewerber letztlich zu deiner Website führen.

Aber die Website eines Unternehmens ist nicht nur wegen der Informationen wichtig, die sie liefert. Sie sorgt auch für Glaubwürdigkeit und dieser Aspekt ist wichtiger, als vielen Unternehmen bewusst ist. Unsere neuesten Untersuchungen zeigen, dass 9 von 10 Bewerber ein Unternehmen ausschließen, bevor sie überhaupt mit ihm gesprochen haben. Wenn es auf deiner Website kein klares Konzept gibt und deine Karriereseite nicht Zielführend aufgebaut ist, dann ist es auch kein Wunder, dass sich niemand bewirbt und du mit deinem Unternehmen ausgeschlossen wirst.

Warum ist das so? Weil sich die Menschen so sehr an hochentwickelte und ansprechende Websites für Verbraucher gewöhnt haben, dass sie dasselbe von Unternehmenswebsites erwarten.

Durch das anhaltende Wachstum des digitalen Konsums sind B2B-Websites wichtiger denn je. Aber was muss eine erfolgreiche Karriereseite beinhalten, die Glaubwürdigkeit schafft, deine Zielgruppe informiert und deine Online-Präsenz insgesamt vorantreibt?

Sehen wir uns sieben Best Practices an, die dir dabei helfen werden, genau das zu erreichen.

1) Präsentiere Bildungsinhalte

Wenn potenzielle Bewerber deine Website besuchen, suchen sie in der Regel nach Informationen, die sich auf dein Unternehmen beziehen und Gründen die für dein Unternehmen als neuer Arbeitgeber sprechen.

Bewahre alle deine Inhalte in einer organisierten "Bibliothek" oder einem "Ressourcen"-Bereich auf, der direkt zugänglich ist. Dies sollte eine Unterseite auf der obersten Ebene sein, die in der Navigation deiner Website gut sichtbar platziert ist. Auf der Bibliotheksseite selbst sollten die Nutzer die Möglichkeit haben, deine Inhalte nach Themen oder Formattypen zu ordnen.

Du solltest in diesem Bereich niemals Werbematerialien wie Verkaufsunterlagen, Verkaufspräsentationen, Broschüren oder Unternehmensnachrichten unterbringen. Stattdessen sollten hier echte Bildungsressourcen zu finden sein: Anleitungen, Whitepapers, Forschungsstudien und Webinare. Achte darauf, dass deine Inhalte professionell produziert sind und die relevanten Fachgebiete deines Unternehmens klar herausstellen. Die Texte und das Design sollten deine Glaubwürdigkeit stärken und nicht untergraben.

Wenn du dich für Inhalte engagierst, musst du dich auch wirklich engagieren - lass deine Bibliotheksseite niemals stagnieren. Aktualisiere die Bibliothek regelmäßig mit neuen Inhalten, um zu zeigen, dass du dich der Weiterbildung und dem Engagement in der Branche verschrieben hast.

2) Hebe Premium-Inhalte hervor, um Bewerber zu generieren

Ein lehrreiches eBook ist eine ausführlichere, "hochwertige" Form von Inhalt als ein Blogbeitrag. Während ein Blogbeitrag für jeden frei zugänglich sein sollte, um Besucher anzulocken, kannst du nützliche Informationen wie die E-Mail-Adresse eines Besuchers verlangen, bevor du ihm den Download von Premium-Inhalten erlaubst.

Diese Strategie wird als "Gating"-Inhalt bezeichnet. Gated Content erfordert die Eingabe eines Formulars in irgendeiner Form. Wenn du zu viele persönliche Angaben verlangst, werden die Besucher abgeschreckt, aber sie sind in der Regel bereit, ihre Namen und E-Mail-Adressen gegen wertvolle Inhalte einzutauschen - und das sind einige der nützlichsten Informationen, die du sammeln kannst. Mit diesen Daten kannst du deine Zielgruppen mit Inhalten, die auf die verschiedenen Phasen des Engagements abgestimmt sind, weiter pflegen und anziehen. Sich auf Inhalte zu verlassen, die konvertieren, ist eine leistungsstarke und grundlegende Strategie zur Bewerber-Generierung. 

Wie werden die Besucher deine Gated Content-Inhalte überhaupt finden? Füge diese attraktive und relevante Angebote für Premium-Inhalte wie eBooks in deine frei zugänglichen Inhalte (z. B. Blogbeiträge) in der Mitte oder am Ende ein, wo sie auffallen, ohne aufdringlich zu sein.

3) Mach deine Website mobilfreundlich

Immer mehr Menschen greifen über Mobiltelefone auf Websites und Karriereseiten zu. Diese Bildschirme sind kleiner und Website-Designs, die auf einem Laptop oder Desktop-Display schön und funktional sind, können auf einem mobilen Gerät unübersichtlich und unintuitiv sein.

Um den Besuchern das bestmögliche Erlebnis zu bieten, ist es wichtig, dass du bei deinem Design der Handyfreundlichkeit Priorität einräumst. Schließlich werden Nutzer, die mit einem mobilen Gerät eine schlechte Erfahrung beim Zugriff auf deine Website machen, diese schnell wieder verlassen und höchstwahrscheinlich nicht wiederkommen. Außerdem passt Google die Platzierungen auf der Grundlage der Mobilfreundlichkeit an und zeigt Suchergebnisse mit "mobilfreundlichen" Tags an. Damit steht die Rolle der Mobilgeräte für die allgemeine Sichtbarkeit in den Suchergebnissen außer Frage.

Wie kannst du sicherstellen, dass deine Website mobilfreundlich ist? Die Antwort liegt im responsiven Design. Bei dieser Technik wird CSS verwendet, um Websites zu erstellen, die sich fließend, elegant und funktionell an die Abmessungen des Geräts eines Benutzers anpassen und so ein großartiges Erlebnis für alle deine Besucher schaffen.

4) Optimiere deine Website für die Indizierung durch Suchmaschinen

Oben habe ich bereits erwähnt, dass sich die Handyfreundlichkeit auf das Ranking deiner Website in den Suchmaschinenergebnissen auswirken kann. Es gibt noch viele andere "Ranking-Signale" und ihr bewusster Einsatz ist entscheidend für den Aufbau von Sichtbarkeit im Internet und für die Maximierung deiner Suchmaschinenindexierung.

Effektive Suchmaschinenoptimierung (oder SEO) ist zwar ein umfangreiches Thema, aber einige der wichtigsten SEO-Best-Practices sind:

Achte darauf, dass deine Seiten eindeutige Titel und "Meta"-Beschreibungen haben, damit Google (und die Suchenden) genau erkennen können, worum es auf den einzelnen Seiten geht.

Verwenden den HTML-Tag "image alt", um Bildern auf deiner Website einen Kontext zu geben. Dies verbessert die Zugänglichkeit für die Nutzer und hilft Google, den Inhalt deiner Bilder zu verstehen.

Füge relevante Schlüsselwortsätze ein. Nach welchen Begriffen suchen die Leute, wenn sie nach Fachwissen wie deinem suchen? Füge diese Phrasen sowohl in den Text deiner Website als auch in die Metadaten ein. Übertreiben es aber nicht mit der Aufnahme von Schlüsselwörtern, sondern verwende nur die natürlichsten und relevantesten.

Berücksichtige die Ladezeit der Seite. Online ist eine positive Benutzererfahrung (UX) ein Muss. Vergewissere dich, dass dein Seitendesign, deine Plug-ins usw. optimal eingerichtet sind, um die besten Ladegeschwindigkeiten zu nutzen, die dein Host-Provider zur Verfügung stellt.

Verwende die Google Search Console, um die Leistung deiner Website zu überwachen und die Daten zu nutzen, um den Traffic zu erhöhen und relevantere Inhalte zu erstellen. Wenn sich die Besucher auf Blogs zu einem bestimmten Thema stürzen, solltest du dich auf diesen Bereich konzentrieren.

Mehr noch als andere Aspekte des Online-Marketings entwickeln sich die bewährten SEO-Verfahren schnell und ständig weiter. Stelle sicher, dass dein Team mit den neuesten SEO-Techniken Schritt halten kann und deine Strategie entsprechend ausrichtet.

5) Erstelle klare Handlungsaufforderungen

Allzu oft wissen Besucher, die auf einer Karriereseite informieren wollen, nicht genau, wie sie weiter vorgehen sollen. Wenn sie nicht wissen, wie sie mit Ihnen in Kontakt treten können (oder was sie sonst tun wollen), gehen sie einfach weiter.

Aus diesem Grund ist es wichtig, klare, attraktive Handlungsaufforderungen einzubauen, die den Besucher zu einer bestimmten Aufgabe führen und ihm erklären, was er als Nächstes tun soll. Dies geschieht in der Regel in Form von hellen, beschreibenden Schaltflächen. Bei der Planung deiner Website (oder eines Website-Upgrades) solltest du eine Angebotsstrategie erstellen, die aufzeigt, welche Handlungsaufforderungen auf einer bestimmten Seite platziert werden und warum. Betrachte dies als einen Fahrplan für die Zielpersonen, die du mit deiner Website ansprechen möchtest.

Wo auch immer sie platziert werden, die Handlungsaufforderungen sollten sich vom Rest der Seite abheben und leicht zu verstehen sein. Dein Text sollte beschreibend, spezifisch und aktiv sein - "Jetzt zum Schnuppertag anmelden" und nicht "Senden".

Am effektivsten sind Handlungsaufforderungen, die Teil einer detaillierten Wissenschaft sind. Verwendest du A/B-Tests, um die Reaktionen der Besucher auf Variationen deiner Handlungsaufforderungen zu vergleichen und mit verschiedenen Texten, Farben usw. zu experimentieren, um die Klick- und Konversionsraten zu erhöhen.

6) Zeige das Fachwissen deines Unternehmens

Dein Fachwissen ist letztlich das, was dich auf dem Markt auszeichnet. Ohne dieses Fachwissen kannst du mit noch so viel Marketinggeschick nicht erfolgreich sein. In diesem Sinne sollte dein Fachwissen auch im Mittelpunkt all deiner Online-Aktivitäten stehen. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass Bewerber heute bei ihrem Auswahlverfahren mehr Wert auf die Fachkompetenz des Unternehmens legen als noch vor fünf Jahren.

Verwende Bilder und Formulierungen, die bei deiner Zielgruppe Anklang finden. Dein Design und deine Texte sollten deine Glaubwürdigkeit unterstreichen, indem sie das Wissen und das Dienstleistungsangebot deines Unternehmens veranschaulichen und dein Fachwissen verdeutlichen, damit die Besucher genau verstehen, bei was du helfen kannst.

Helfe den Besuchern, dich kennenzulernen, indem du ausführliche Biografien der Mitarbeiter deiner Firma bereitstellst, einschließlich ihrer Bilder, ihres Hintergrunds, ihrer Erfahrung, ihrer letzten Projekte, ihrer Berufsverbände und anderer relevanter Informationen. Videofilme und Firmenübersichten sind eine weitere Möglichkeit, dein Unternehmen, seine Mitarbeiter und seine Kultur auf ansprechende Weise "von Angesicht zu Angesicht" vorzustellen. Je nach Unternehmenskultur und Vertrautheit mit sozialen Medien ist es sinnvoll, Links zu sozialen Kontakten einzubinden, um die Mitarbeiter sympathischer zu machen.

7) Gestalte Website einfach zu navigieren

Wie bereits erwähnt, sollte deine Website eine Vielzahl detaillierter Informationen bieten - sie muss jedoch klar gegliedert und leicht zu navigieren sein. Andernfalls könnten die Besucher überwältigt werden oder die richtigen Informationen gar nicht erst finden. Im Gegensatz zu Unterhaltungswebsites, bei denen die Besucher eher bereit sind, nach "versteckten" Informationen zu suchen, ist die Navigationsarchitektur (Informationsarchitektur) einer B2B-Website nicht der richtige Ort, um clever zu sein, denn das würde die Besucher nur frustrieren, ihre Zeit verschwenden und sie dazu bringen, die Website zu verlassen!

Achte darauf, dein Navigationsmenüs einfach und übersichtlich zu halten, mit nicht mehr als sechs Hauptkategorien. Du kannst die Benutzer über Dropdown-Menüs zu spezifischeren Unterseiten leiten - achte nur darauf, dass diese Menüs leicht zu finden sind und eine große und gut lesbare Schrift verwenden. In der Regel sollten kleine Textlinks auf deiner gesamten Website vermeiden, und denke daran, dass die Benutzeroberfläche für SEO-Überlegungen sehr wichtig ist.

Letztendlich sind die Struktur und das Design deiner Website das Mittel, mit dem du das ultimative Ziel der Website erreichst - die richtigen Informationen an die richtigen Leute zu bringen und diese Besucher schließlich in Bewerber zu verwandeln. Wenn du eine neue Website, eine neue Karriereseite oder eine Website-Renovierung in Betracht ziehst, solltest du sicherstellen, dass die oben genannten Ziele und bewährten Verfahren ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Wenn du diese Richtlinien befolgst, wirst du dich vom Rest des Marktes abheben können.

So kann Hirely dir dabei helfen, schwer zu besetzende Stellen zu füllen:

Wie bereits in diesem Beitrag beschrieben, ist es wichtig, jegliche Hürden, über die Bewerber/innen stolpern könnten, aus dem Weg zu räumen, um deine schwer zu besetzenden Stellen zu füllen. Hirely greift dir hierbei auf verschiedene Arten unter die Arme.

Mit Hirely ...

... wird deine Karriereseite besser in Google & Co. von Fachkräften gefunden.

... werden Bewerber/innen durch optimierte Seiten und Designs von deinem Unternehmen schneller überzeugt.

... können sich Bewerber direkt über deine Karriereseite innerhalb von 60 Sekunden bewerben.

... kannst du den Bewerbungsprozess vereinfachen & gemeinsam mit deinem Team im Blick behalten.

... erhältst du eine interne Datenbank, in der potenzielle Bewerber gespeichert werden, sodass du später auf sie zurückkommen kannst.

Registriere dein Unternehmen

Erstelle jetzt dein Unternehmensprofil und setze den Grundstein für langfristig erfolgreiches Recruiting.